Börsengang vs. Aktien-Crowdfunding

Ein Börsengang wird häufig mit Aktien-Crowdfunding verglichen, und manche Leute verwechseln sogar einen mit einem anderen.

Obwohl beide Prozesse tatsächlich mit der Kapitalbeschaffung verbunden sind, unterscheiden sie sich.

In diesem Artikel werden wir beide untersuchen.

Bei einem Börsengang gehen die Aktien eines privaten Unternehmens an die Börse. Ein Börsengang kann dazu dienen, Eigenkapital für ein Unternehmen zu beschaffen und die Investition privater Aktionäre und der Unternehmensgründer zu monetarisieren.

Für einen Börsengang wird das Unternehmen an einer Börse notiert. Zunächst werden die Aktien des Unternehmens einem geschlossenen Kreis institutioneller Anleger angeboten. Später können die Aktien frei gehandelt werden und werden somit der Öffentlichkeit zugänglich.

Die Notierung an einer Börse ist ein langwieriges und kostspieliges Verfahren, weshalb ein Börsengang für viele Startups keine Option ist.

Dies ist einer der Hauptgründe, warum Startups es vorziehen, Spenden über Aktien-Crowdfunding-Kampagnen zu sammeln.

Wenn ein Startup eine Aktien-Crowdfunding-Kampagne ordnungsgemäß durchführt, kann es die Grundlage für ein Geschäftsmodell schaffen, das einen Börsengang unterstützen kann. Crowdfunding-Plattformen können also als gute Basis für Startups dienen, die später zu einem Börsengang wechseln möchten.

Für Anleger bedeutet dies auch die Möglichkeit, zu einem späteren Zeitpunkt in einen Börsengang zu investieren.

Was ist besser: IPO oder Crowdfunding?

Der Kern von Börsengang und Aktien-Crowdfunding ist derselbe: Es bietet die Aktien des Unternehmens der Öffentlichkeit für Geld an. Die Anforderungen an Unternehmen, die Mittel über Börsengang und Crowdfunding beschaffen, unterscheiden sich jedoch in vielen Aspekten sowie in den Anforderungen an Investoren und Limits.

Börsengänge: gesetzliche Anforderungen und Einschränkungen

Unternehmen, die einen Börsengang anbieten, müssen bestimmte Zulassungskriterien erfüllen. Zunächst muss sich das Unternehmen an einer Börse registrieren.

Dazu muss das Unternehmen einen kostspieligen und zeitaufwändigen Prozess durchlaufen, der bis zu 6 Monate dauern kann. Ein Unternehmen stellt eine Investmentbank ein, die den Börsengang übernimmt. Es hilft dem Unternehmen, den ursprünglichen Preis seiner Wertpapiere zu bestimmen.

Darüber hinaus füllt das Unternehmen ein Formular S-1 bei der Securities and Exchange Commission in den USA aus. Neben anderen relevanten Daten enthält dieses Formular auch den Prospekt des Unternehmens, in dem die Informationen über das Unternehmen bereitgestellt werden. Dort gibt das Unternehmen auch an, welche Wertpapiere angeboten werden, und teilt die Pläne zur Abwicklung des Börsengangs mit.

Rechtlich gesehen gibt es keine Einschränkungen für Anleger, die an einem Börsengang teilnehmen möchten.

Die Komplexität des Prozesses macht solche Investitionen jedoch hauptsächlich vermögenden Anlegern und Risikokapitalgebern zugänglich. Allgemeine Anleger können direkt an einem Börsengang teilnehmen, was bedeutet, dass sie Aktien zu einem Angebotspreis kaufen, nur wenn diese Anleger Direktkunden des an einem Börsengang beteiligten Underwriters sind.

Versicherer ziehen es jedoch vor, die meisten Aktien an ihre vermögenden Kunden und institutionellen Anleger wie Risikofonds, Pensionsfonds und ähnliche zu verteilen.

Deshalb ist die direkte Teilnahme an einem Börsengang für einen privaten Investor eine einzigartige Gelegenheit. Der Prozess der Aktienverteilung kann wie folgt dargestellt werden:

CfbgFusiDXcUJRm9a3XQOFA2Qb-2SpZkrLZn1-SwmeRIn8NgbAWIYL6DNWR9lO4AXwrtIfuCi_iowx9fPeqgINB4wKXGlkb-1XhhP9ZSjOClZ7NdPaArTkxNyHo8P6qk7blJjfYr Börsengang vs. Aktien-Crowdfunding

Xxy90XCIleiB8lkZFUnhjEs2UifRh7PAkQIe5kxe5tDWLlegWheL9ny2CfjPduPhEFh6Vf7wHD9ujajmqnRL1KrVeY7aDgnB8c4wcXWecBYmlpm7N20KGo46x3NjMMHQ6URa5p0t Börsengang vs. Aktien-Crowdfunding

Eine weitere Einschränkung ist der Preis der Aktien sowie die Anforderungen an die Anleger. Einige Aktien können sehr teuer sein, und manchmal können Maklerfirmen von einem Investor verlangen, einen bestimmten Geldbetrag zu haben oder eine bestimmte Anzahl von Transaktionen durchzuführen.

Eine weitere Möglichkeit, an einem Börsengang teilzunehmen, besteht darin, die Aktien zu kaufen, wenn sie auf dem öffentlichen Markt weiterverkauft werden. Diese Option ist für einzelne Anleger praktikabler und dort wird der Preis der Aktien vom Markt bestimmt.

Während Börsengänge sowohl für Unternehmen als auch für Investoren viele Nachteile zu haben scheinen, haben sie auch einige Vorteile.

Die Mehrheit der akkreditierten Investoren und Risikokapitalgeber bevorzugt immer noch den Börsengang. Der Hauptgrund ist, dass ein Unternehmen eine Reihe von Verfahren durchlaufen muss, z. B. die Notierung an einer Börse, und dafür wird es von Risikoinvestoren, Aufsichtsbehörden usw. überprüft und bewertet. Es bietet Anlegern eine zusätzliche Sicherheitsebene.

Das Liquiditätsniveau von Börsengängen ist hoch. Börsengänge werden also höchstwahrscheinlich mehr Flexibilität bei der Investition bieten, und darüber hinaus bedeutet eine hohe Liquidität eine höhere Wahrscheinlichkeit, eine Kapitalrendite zu erzielen. Statistiken zeigen, dass mehr als die Hälfte der Börsengänge erfolgreich sind.

WO_vSIJN3cCXIRmBNLqei8MzCPbKXuhrs_58YJZ-RQMJ-xSm_JijUSmqUVJ9RaGNEqCglxUcxrJdYE3h9d7O_YWBAuknE5YF4yo4DWkqrAt17xf8eanclcZJyEYh8a2qoHAdzfd8 Börsengang vs. Aktien-Crowdfunding

Börsengänge werden normalerweise von Unternehmen durchgeführt, die finanziell stabiler sind und die Öffentlichkeit motivieren oder auf ein bestimmtes Produkt, eine bestimmte Dienstleistung oder Lösung aufmerksam machen möchten. Wir können zwar nicht sagen, dass Investitionen in einen Börsengang absolut sicher sind, aber für unerfahrene Anleger sicherer als beispielsweise Crowdfunding.

Crowdfunding: gesetzliche Anforderungen und Einschränkungen

Unternehmen, die sich für Crowdfunding anstelle eines Börsengangs entscheiden, müssen nicht an einer Börse notiert sein. Sie müssen keine unbefristeten Berichte einreichen, was bedeutet, dass keine zusätzlichen Kosten für alle mit einem Börsengang verbundenen Prozesse anfallen, was erhebliche Einsparungen für ein Unternehmen bedeutet. Im Gegenzug kann das Unternehmen Investoren davon profitieren lassen, indem es höhere Belohnungen anbietet.

In der Regel haben Crowdfunding-Projekte ein geringeres Liquiditätsniveau als Börsengänge. Sie bieten in der Regel günstigere Zinssätze und attraktive Konditionen, um Investoren anzulocken.

Da fast jeder, der die Anforderungen an Anleger erfüllt, in Börsengänge und Aktien-Crowdfunding investieren kann, haben letztere eine niedrigere Einstiegsleiste, um den Mindestanforderungen für Investitionen zu entsprechen.

Unter verschiedenen Vorschriften können Unternehmen zwischen 5 Mio. $ und 75 Mio. $ aufbringen.

Ein Standardszenario für ein Unternehmen, das Crowdfunding betreibt, ist die Kapitalbeschaffung gemäß der Verordnung CF. Bei dieser Angebotsart ist das Unternehmen darauf beschränkt, bis zu $ zu sammeln 5 Mio. in einem Zeitraum von 12 Monaten. Unternehmen können aber auch Kapital gemäß Regulation A oder A+ oder sogar Regulation D beschaffen.

Im Rahmen der Reg CF muss ein Unternehmen der SEC eine detaillierte Angebotserklärung vorlegen, in der es die Informationen über das Unternehmen sowie die Angebotsdetails teilt.

Neben der Angebotserklärung legt das Unternehmen auch Jahresabschlüsse vor. Darüber hinaus ist das Unternehmen verpflichtet, Fortschrittsaktualisierungen und Jahresberichte zu veröffentlichen.

Das Unternehmen darf die Bedingungen eines Angebots nicht bewerben, mit Ausnahme von Anzeigen, die Investoren auf das Crowdfunding-Portal leiten können. Die gesamte Kommunikation zwischen einer Spendenaktion und ihren Investoren erfolgt über eine Crowdfunding-Plattform:

Anleger, die im Rahmen einer Crowdfunding-Kampagne Wertpapiere gekauft haben, können diese ein Jahr lang nicht weiterverkaufen.

Es gibt spezielle Stornierungsbedingungen. Wenn das Unternehmen sein Crowdfunding-Ziel nicht erreicht, werden die Mittel an die Anleger zurückgegeben. Anleger haben auch das Recht, ihre Teilnahme zu stornieren und die investierten Mittel zurückzuerhalten, wenn mehr als 48 Stunden vor Ablauf der Angebotsfrist verbleiben.

Investitionen in Aktien-Crowdfunding sind mit hohen Risiken verbunden. Aktien-Crowdfunding-Kampagnen müssen nicht so viele Anforderungen erfüllen wie Börsengänge, weshalb sie hauptsächlich von Start-ups oder Unternehmen in der Wachstumsphase gestartet werden.

Solche Unternehmen verfügen nicht über genügend Kapital, um mit ihnen zu operieren, und sind daher finanziell weniger stabil als Unternehmen, die sich für Börsengänge entscheiden.

Eine schlechte oder unangemessene Diversifikation ist ein weiteres Problem, mit dem Anleger beim Aktien-Crowdfunding Da das Einstiegsniveau nicht hoch ist, können auch unerfahrene Anleger teilnehmen, solange sie einige Anforderungen erfüllen. Ihre Portfolios sind nicht ordnungsgemäß diversifiziert, sodass sie Geld für Projekte verlieren können, die von erfahrenen Anlegern als schlecht beraten eingestuft würden.

Dennoch ermöglichen einige Crowdfunding-Plattformen wie Mintos oder Fundrise Anlegern, in Portfolios zu investieren.

Unterm Strich

Crowdfunding bietet Privatanlegern eine großartige Möglichkeit, direkt in Startups zu investieren. Anleger müssen jedoch ihre Due Diligence durchführen, abhängig von der Art der Plattform, über die sie investieren.

Für Startups ist Aktien-Crowdfunding eine bequeme Möglichkeit, Kapital zu beschaffen, ohne Large-Cap-Tabellen verwalten oder zu viel Eigentum an Investoren weitergeben zu müssen, da das Fundraising in den meisten Fällen über Preferred Equity erfolgt.

Crowdfunding erfolgt früher als der Börsengang, daher könnten Crowdfunding-Plattformen die Zusammenarbeit mit Underwritern und Investmentbanken als Kanal zur Lead-Generierung in Betracht ziehen.

Hoffentlich haben Sie jetzt eine bessere Vorstellung von diesen beiden Begriffen und können fundiertere finanzielle Entscheidungen treffen.

Bleib dran!

Melden Sie sich an, um eine monatliche Zusammenfassung unserer Blog-Updates direkt in Ihre Mailbox zu erhalten.

    Top-Tipps