Privates vs. öffentliches Crowdfunding: die Märkte der USA und der EU

Immer mehr Start-ups und etablierte Unternehmen nutzen Crowdfunding, um Geld für die Gründung oder Skalierung ihres Unternehmens zu sammeln.

Wenn Sie eine Crowdfunding-Plattform aufbauen, ist es wichtig, die Zielgruppe zu verstehen und auf wen Sie sich verlassen können, um mehr Geschäfte zu finanzieren:

  • mittelbeschaffung von „der Öffentlichkeit“, auch bekannt als Privatanleger
  • oder um den Fundraising-Bedarf an vermögende Anleger zu adressieren

Es scheint, dass die zweite Option mehr Möglichkeiten bietet. Dies hängt jedoch von den Einschränkungen ab, die in jeder Region für jeden Crowdfunding-Typ auferlegt werden.

Lassen Sie uns die Vorschriften in den wichtigsten Crowdfunding-Regionen untersuchen, damit Sie entscheiden können, welche für Sie besser geeignet ist.

Öffentliches Crowdfunding

  • vermögende Mittelbeschaffung einschließlich Mittelbeschaffung von akkreditierten Anlegern
  • allgemeines öffentliches Crowdfunding – Beschaffung von Geldern von nicht akkreditierten Anlegern und Privatan

Öffentliche Crowdfunding-Plattformen müssen spezifische Anforderungen erfüllen, um Mittel von der Öffentlichkeit zu beschaffen.

Öffentliches Crowdfunding oder öffentliches Fundraising impliziert normalerweise einen der beiden Fälle:

Rechtliche Anforderungen

Investoren interagieren normalerweise über eine Fundraising-Plattform mit dem Fundraising-Unternehmen. Die Plattform muss bei der SEC registriert sein und Mitglied der Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) in den USA sein.

In Europa müssen Crowdfunding-Plattformen gemäß der Verordnung (EU) 2020/1503 des Europäischen Parlaments und des Rates zugelassen sein.

Um die Gelder verarbeiten zu können, muss die Plattform über eine Lizenz verfügen oder mit einem Dritten zusammenarbeiten, der über eine solche Lizenz verfügt.

In den USA arbeiten Crowdfunding-Plattformen mit FundAmerica und NorthCapital zusammen, und in Europa sind Lemonway und Mangopay die bevorzugten Anbieter.

Investoren im öffentlichen Fundraising

Während sowohl akkreditierte als auch nicht akkreditierte Investoren an öffentlichen Fundraising-Projekten teilnehmen dürfen, sind die Bedingungen für sie in den USA und der EU unterschiedlich.

Akkreditierte Anleger in den USA

In den USA werden akkreditierte Anleger als natürliche Personen eingestuft, die die folgenden Anforderungen erfüllen:

  • einen Nettogewinn von 200.000,00 USD und mehr haben;
  • ein kombiniertes Einkommen mit einem Ehepartner von 300.000,00 USD oder höher haben;
  • ein Nettovermögen von 1.000.000$ ohne den Wert des Hauptwohnsitzes haben;
  • über spezifische Zertifizierungen, Beglaubigungen oder Bezeichnungen verfügt;
  • vermögende Anleger, die über liquide Mittel in Höhe von mindestens 1.000.000 USD ohne den Wert des Hauptwohnsitzes verfügen, gelten ebenfalls als akkreditierte Anleger.
  • ein Unternehmen mit einem Vermögenswert von 5.000.000 USD oder mehr.

Akkreditierte Anleger können unbegrenzt investieren, da davon ausgegangen wird, dass sie sich der damit verbundenen Risiken bewusst sind und mit ihnen umgehen können.

Nicht akkreditierte Anleger in den USA

Nicht akkreditierte Anleger haben in Abhängigkeit von ihrem Einkommen einen begrenzten Anlagebetrag pro Jahr.

Wenn ein Anleger ein Jahreseinkommen von mehr als 107.000,00 USD erzielt, kann er entweder bis zu 2.200,00 USD oder 5% seines Jahreseinkommens investieren.

Wenn das Einkommen 107.000,00$ beträgt oder übersteigt, darf der Anleger bis zu 10% des Jahreseinkommens für das öffentliche Crowdfunding bereitstellen.

Anspruchsvolle Anleger in der EU

Im Vereinigten Königreich und in der EU sind die Fundraising-Praktiken über eine öffentliche Crowdfunding-Plattform den in den USA angewandten Praktiken ziemlich ähnlich.

Es gibt jedoch Unterschiede in den Anforderungen an akkreditierte, auch als anspruchsvolle Anleger bezeichnet, und die Grenzen, die für den Höchstbetrag, den ein Unternehmen festlegen kann, auferlegt werden.

Am öffentlichen Fundraising können sowohl anspruchsvolle als auch unerfahrene Anleger teilnehmen.

Um als anspruchsvoller Investor qualifiziert zu sein, muss ein Unternehmen oder eine Einzelperson eine der folgenden Anforderungen erfüllen.

Wenn es sich um eine juristische Person handelt, muss sie mindestens eines der folgenden Kriterien erfüllen:

  1. eigenmittel in Höhe von mindestens 100.000,00 EUR;
  2. einen Nettoumsatz von mindestens 2.000.000 EUR haben;
  3. oder eine Bilanz von mindestens 1.000.000 EUR zu haben.

Einzelpersonen müssen mindestens zwei der folgenden Kriterien erfüllen:

  1. über ein persönliches Bruttoeinkommen von mindestens 600.000,00 EUR pro Geschäftsjahr oder über ein Finanzinstrumentenportfolio verfügen, das 100.000,00 EUR übersteigt.
  2. der Investor arbeitet derzeit oder arbeitet im Finanzsektor, oder der Investor war seit mindestens 12 Monaten in einer leitenden Position in einem entsprechenden Unternehmen.
  3. der Anleger hat in den letzten vier Quartalen oder mehr eine erhebliche Anzahl von Transaktionen mit einer durchschnittlichen Häufigkeit von zehn pro Quartal getätigt.

Unversierte Anleger in der EU

Die Anforderungen und Beschränkungen, die nicht versierten Anlegern in der EU auferlegt werden, ähneln denen, die in den USA gelten.

Einschränkungen bei Spendenaktionen

Unternehmen in den USA, die über öffentliche Crowdfunding-Kampagnen Spenden sammeln, haben einige Einschränkungen.

Beispielsweise muss ein Unternehmen möglicherweise einige Informationen offenlegen, indem es ein Formular C bei der SEC ausfüllt. Der Höchstbetrag, den das Unternehmen innerhalb eines Zeitraums von 12 Monaten aufbringen kann, ist auf 5.000.000 USD begrenzt.

Die gleichen Einschränkungen gelten für öffentliche Crowdfunding-Portale in Europa.

Werbe- und Informationsunterstützung von Crowdfunding-Kampagnen

Das öffentliche Fundraising zielt darauf ab, das Internet und die sozialen Medien optimal zu nutzen, um die Aufmerksamkeit potenzieller Investoren auf sich zu ziehen. Daher können Unternehmen ihre Spendenaktionen so bewerben, wie sie glauben, dass sie für sie am vorteilhaftesten sind.

Während es erlaubt ist, Crowdfunding-Kampagnen zu bewerben, sollten die Plattformbetreiber auf mögliche Einschränkungen achten und sicherstellen, dass ungeübte Anleger die Risiken verstehen, die mit der Teilnahme an einem Fundraising-Projekt verbunden sind.

Um Investoren transparente Informationen zur Verfügung zu stellen, teilen europäische Projekteigentümer in der Regel ein Dokument mit der Bezeichnung Key Investment Information Sheet. Dort beschreiben sie alle Projektdetails einschließlich der Finanzinformationen.

Gemäß der EU-Crowdfunding-Verordnung erhalten unerfahrene Anleger eine Bedenkzeit von in der Regel 48 Stunden, in der der Anleger ihre Investition widerrufen kann, ohne dass Strafen anfallen.

Diese Regel wird möglicherweise nicht angewendet, wenn der Investor das Projekt betreten hat, als die Spendenaktion kurz vor dem Ende war.

Privates Crowdfunding

Beim privaten Crowdfunding adressiert ein Unternehmen seine Bedürfnisse an eine Liste privater Investoren.

Während Anleger erhebliche Summen investieren können, gibt es eine Grenze dafür, wie viele Anleger an einer privaten Kampagne teilnehmen können.

Ein Unternehmen darf Mittel von bis zu 2.000,00 vermögenden Anlegern oder von 35 nicht akkreditierten Anlegern beschaffen.

Aus diesem Grund ist es in Europa üblich, ein Single Purpose Vehicle zu verwenden, um Gelder von kleineren Anlegern zu sammeln. Ein SPV erleichtert es, Geld für Startups zu gewinnen, indem er eine Reihe kleinerer Investoren als einen großen Investor vertritt.

Fazit

Die Auswahl eines Crowdfunding-Modells hängt ganz von Ihrem Geschäftsmodell und den Bedürfnissen Ihres Unternehmens ab.

Wenn Sie mit Startups zusammenarbeiten möchten, könnte das öffentliche Crowdfunding-Modell besser zu Ihnen passen.

Für etablierte Unternehmen, die ein neues Produkt auf den Markt bringen oder eine qualifizierte Finanzierung erhalten möchten, kann das private Kapitalbeschaffungsmodell die richtige Lösung sein.

Was auch immer Ihre Pläne sind, unser goldenes Mantra lautet: „Überprüfen Sie immer die geltenden Vorschriften“, bevor Sie Anlageentscheidungen treffen.

Bleib dran!

Melden Sie sich an, um eine monatliche Zusammenfassung unserer Blog-Updates direkt in Ihre Mailbox zu erhalten.

    Top-Tipps